Trockensteinmauern

Der Bau von Trockenmauern ist Handwerk, Kunst und Wissenschaft zugleich. Die umweltfreundliche arbeitsintensive Baumethode kommt ganz ohne Mörtel aus. Verwendet werden roh gespaltene Steine aus Steinbrüchen oder wie früher Steine aus Rüfen, Bachbetten oder aus dem Gelände. Die Steine haben keine exakte geometrische Formen, da sie möglichst wenig bearbeitet werden. Aussehen, Textur und Farbe der Trockenmauern sind stark abhängig von der Gesteinsart und dem Grad der Steinbearbeitung.

Nebst dem schönen Aussehen haben Trockenmauern weitere interessante Aspekte:

Geschichte
Trockenmauerwerk ist eine uralte Bautechnik. Viele Bauten, mit denen die Bevölkerung die Landschaft bewohnbar und nutzbar machten bestehen aus Trockenmauerwerk. Gebäude, Steindächer, Stützmauern, Grenzmauern aus Trockenmauerwerk zeugen vom sparsamen Einsatz von Ressourcen.

Landschaft

Trockenmauern sind prägende Elemente der Kulturlandschaft. Trockenmauern passen sich harmonisch in die Landschaft ein, da Natursteine vom Ort verwendet werden. Optisch werden die Mauern durch die Steine gegliedert, die dem menschlichen Masstab in Grösse und Gewicht angepasst sind. Der Erhalt der Trockenmauern ist für den Schutz der über Jahrhunderte gewachsenen Kulturlandschaft wichtig. Eine intakte Kulturlandschaft kann ein wichtiger Faktor des sanften Tourismus sein.

Bautechnik

Trockenmauern sind Bauwerke, die seit Jahrtausenden überall auf der Welt erbaut worden sind. Die von der ansässigen Bevölkerung realisierten Bauwerke, welche ohne Planung durch einen Architekt oder Ingenieur gebaut wurden (anonyme Architektur) folgen auf der ganzen welt den gleichen Regeln, die sich durch Erfahrung herausgebildet haben. Während der Industrialisierung im 19. Jahrhundert wurde Trockenmauerwerk auch beim Bau der grossen Bahnlinien und Strassen eingesetzt. Das ingenieurmässig bemessene Mauerwerk dieser Bauwerke wurde nach festgelegten Regeln (Normalien) gebaut, damit die Mauern von einem Ingenieur bemessen werden konnten und die Qualität der Ausführung kontrollierbar war.

Handwerk

Für den Bau von Trockenmauern braucht es Werkzeuge zur Steinbearbeitung. Das Schmieden der Werkzeuge ist ein eigenes Wissensgebiet. Wenn die Mauern abseits von Strassengebaut werden ist es oft notwendig, grosse Steine im Gelände verschieben und präzise in eine Mauer einbauen zu können. Dazu dient tragbares Hebezeug, das die Handhabung von Gewichten bis über 1 to ermöglicht. Oft muss der Zustand bestehender Mauern untersucht werden. Die Entwicklung von präzisen Vermessungs- und Inventarisierungsmethoden ist deshalb wichtig.

Ökologie

Trockenmauern bieten eine Fülle von verschiedenen Lebensräumen an. Warme und kalte, trockene und feuchte, schattige und besonnte Plätze liegen auf engstem Raum nahe beieinander. Eine Vielzahl von Insekten, Spinnen, Schnecken, Reptilien, Amphibien findet im Spaltensystem einer Trockenmauer ideale Rückzugs-, Jagd- und Überwinterungsmöglichkeiten. Viele der Tiere und Pflanzen haben sich auf das Leben an Trockenmauern spezialisiert. Die Erhaltung von Trockenmauern bedeutet also Erhaltung von Lebensräumen und einen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt.

Wasser / Klima

Trockenmauern beeinflussen das Mikroklima in ihrer Umgebung. Die Wärme, die tagsüber in den Steinen gespeichert wird, strahlt nachts wieder ab. Trockenmauern bieten Schutz gegen austrocknende Winde. Terrassierungen verhindern Erosion und ermöglichen die Speicherung von Wasser im Erdreich.